Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Anima Eterna Brugge präsentiert "lebendige russische Musik"

Anima Eterna Brugge interpretierte am 1.12.2019 zusammen mit der Pianistin Anna Vinnitskaya russische Werke in der Stadthalle in Göppingen.Nach einer Ouvertüre von Rimskij-Korsakow erklangen zwei Werke von Rachmaninow ("Vocalise" und "Rhapsodie über ein Thema von Paganini"), zum Abschluss wurde Prokofjews Suite "Romeo und Julia" gespielt. Lokale Presse berichtet wie folgt:

"Feinste Schattierungen des reduzierten Orchesters und eine andere Platzierung der Ausführenden ermöglichten eine perfekte Klangmischung, die wohl ziemlich nah an die Vorstellung des Komponisten heranreicht. [...] Das Orchester meisterte die häufigen Stimmungswechsel souverän und fand immer die passende Klangmischung; die düstere Klangfarbe des eingebauten "Dies Irae" wirkte auch in den folgenden Variationen weiter. [...] Fazit: lebendige russische Musik, die unter die Haut ging." (NWZ, 3.12.2019, Ulrich Kernen)