Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Liederabend trifft auf Sinfoniekonzert - "Dreifaches Crescendo" von Anima Eterna Brugge

Anima Eterna Brugge überzeugt mit dem Programm "Dreifaches Crescendo" unter der Leitung von Jos van Immerseel und dem Solisten Thomas E. Bauer im Konzerthaus in Wien und im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen. Die Konzertabende am 6. und 7. November begannen mit Liedern von Hugo Wolf - Werke von Mahler (Adagietto, Lieder eines fahrenden Gesellen) spannten schließlich einen Bogen zur Brahms Symphonie Nr. 1. Die Lieder begleitete Jos van Immerseel auf einem eigens transportierten zeitgenössischen Bechstein-Flügel.

Die Schwäbische Zeitung und der Südkurier berichten über die Konzerte in Friedrichshafen, lesen Sie hier die Pressestimmen:

"Jos van Immerseel, Gründer und Leiter des Orchesters Anima Eterna Brugge, begleitet [Thomas E. Bauer] am Klavier, empfindet jedes Wort mit und findet für jeden Wechsel überzeugende Töne. [...] Transparent von einem schwebenden Gefühl des Verlusts durchzogen geben Streicher und Harfe das Adagietto aus Mahlers fünfter Sinfonie. Vor allem die erste Sinfonie von Johannes Brahms wird durch die zeitgenössische Instrumentierung zu einem Hörerlebnis: schlank, behände und unsentimental." (Südkurier, 8.11.2019, Corinna Raupach)

"Eine seltene Mixtur aus intimem Liederabend und großem Sinfoniekonzert haben die Besucher des Graf-Zeppelin-Hauses am Donnerstag im großen Hugo-Eckener-Saal erlebt. [...] Mit kleinen Gesten leitet der Dirigent die Musiker und vermag so einen sinfonischen Klangteppich auszubreiten, der strapazierfähig ist und auf den man sich getrost niederlassen kann. Es gibt wenige Konzerte, in denen sich das Gefühl der Stimmigkeit so einstellt und über mehr als zwei Stunden durchhält." (Schwäbische Zeitung, 9.11.2019, Anton Fuchsloch)

Zum vollständigen Artikel des Südkuriers geht es hier.