Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Anima Eterna Brugge beim Musikfest Bremen

Mit 27 Konzerten rund um den Marktplatz startete das Musikfest Bremen am 25. August mit der "Großen Nachtmusik". 
Das Orchester Anima Eterna Brugge, welches sich der Historischen Aufführungspraxis verschrieben hat, spielte mit seinem Leiter Jos van Immerseel gleich drei Konzerte am selben Abend. Klassiker wie Camille Saint-Saëns "Karneval der Tiere" erklangen mit Originalinstrumenten aus der Entstehungszeit. 

Sebastian Loskant - Nordseezeitung vom 27.08.2018 [...] Immerseel zeigte, wie viel feine Ironie in Bezug auf Musiker-Eitelkeiten man darin entdecken kann, wenn man nur die Ohren spitzt. Und historische Instrumente wählt. Schon die beiden grundtönigen Erard-Flügel von 1897 und 1910, an denen Immerseel und die Japanerin Ayako I to Rücken an Rücken saßen, ließen das Löwengebrüll im Eingangsmarsch majestätischer grollen als auf modernen
Flügeln. Auch der Stereo-Effekt, mit dem die Kängurus über die Tasten hüpfen, wirkte plastischer. Delikat abgeschmeckt wurden das Wichtiggetue des Hühnergegackers und das Eselsduett der zwei Geiger[...]

Gerd Klingeberg vom Weser-Kurier vom 29.08.2018 über das Septett B-Dur des Schwedischen Komponisten Franz Berwald. [...]Eine aus Musikers des Ensembles "Anima Eterna Brugge" zusammengestellter Formation brachte in bester Ausgewogenheit aus Streichern, Horn, Klarinette und Fagott die unterhaltsame Vielschichtigkeit des Werkes klangvoll zu Gehör. Ihr Spiel erfolgte ohne drängendes Treiben, aber mit stets heiterer Raffinesse und einer serenadenhaften Unaufdringlichkeit[...]