Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Anima Eterna Brugge in der Elbphilharmonie

Anima Eterna Brugge war am 15.08.22 in der Elbphilharmonie zu Gast. Unter der Leitung von Pablo Heras-Casado wurde Johannes Brahms' Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81 und Anton Bruckners Sinfonie Nr. 7 E-Dur aufgeführt. Das Publikum war restlos begeistert und auch die Presse war des Lobes voll. Das Hamburger Abendblatt schreibt: „Dass dieser vom Schleswig-Holstein Musik Festival
angesetzte Abend nicht den spätromantischen Konventionen entsprechen würde, war relativ flott klar. Stehen Großformate von Brahms und erst recht von Bruckner auf dem Programm, könnte man, mehr oder weniger pauschalorganisiert, eine sinfonische Breitseite erwarten, satt ausgepinselte Streicherflächen, die behutsam choreografierte Verschmelzung der Holzbläser-Klangfarben, und natürlich die alles mit Macht überstrahlenden Blechbläser-Sätze für die Höhepunkte, ohne die eine Bruckner-Sinfonie keine Bruckner-Sinfonie wäre.“ Hier geht es zum gesamten Artikel:
https://www.abendblatt.de/kultur-live/article236174363/shmf-eine-frischzellenkur-fuer-zwei-spaetromantiker-konzertkritik-hamburg-elbphilharmonie.html
Foto: © Koen Bross