Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Benefizkonzert in der Kölner Philharmonie

Unter dem Motto „Zusammen sind wir stark“ hat die Kölner Philharmonie am 01.11.2020 ein Benefizkonzert für die Freie Szene in Köln veranstaltet.

Das Programm wurde unter anderem von Concerto Köln gestaltet. Das Ensemble spielte das Allegro aus Bachs Konzert für Oboe, Violine, Streicher und B.C. d-Moll BWV 1060, sowie Vivaldis Concerto für Streicher und B.C. A-Dur RV 158.

Außerdem waren das Gürzenich-Orchester Köln unter François-Xavier Roth, das WDR Sinfonieorchester unter Cristian Măcelaru sowie die Musikfabrik NRW zu hören.

 

„Concerto Köln begann mit dem Allegro aus Bachs Konzert für Oboe BWV 1060, gefolgt von Vivaldis Concerto für Streicher und Basso continuo A-Dur RV 158, rasant und launig musiziert.“ (NMZ, 03.11.2020, Regine Müller)

Große Begeisterung im Publikum konnte die mulmige Grundstimmung nur wenig aufhellen. (NMZ, 03.11.2020, Regine Müller)

Vollständiger Artikel der Neuen Musikzeitung unter folgendem Link.