Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Concerto Köln überzeugt in Erkelenz

Am 05.10.2020 war das Concerto Köln in der Stadthalle Erkelenz zu erleben.
Gemeinsam mit der Sopranistin Anna Herbst präsentierte das Ensemble Instrumentalstücke und Arien von Antonio Vivaldi, Baldassare Galuppi, Johann Adolf Hasse und Georg Friedrich Händel:

„Die präsentierten Instrumentalstücke und Arien waren allesamt den Launen des Meeres und stürmischen Liebesempfindungen gewidmet, dabei vermochten es die Musiker des Concerto Köln und Anna Herbst vortrefflich, die aufbrausenden Eigenschaften von Mensch und Natur in Tönen einzufangen und auf fast malerische Weise Bilder in den Köpfen der Zuschauer entstehen zu lassen.“ (RP Online, 08.10.2020, Katrin Schelter)

„Dass sie nicht umsonst als eines der besten Ensembles auf dem Gebiet der Alten Musik gelten, bewiesen die Kölner Virtuosen schon mit ihrer leicht fließenden, aber ausdrucksvollen Interpretation des ersten Stückes, Antonio Vivaldis ‚Concerto ripieno RV 114‘ in C-Dur.“ (RP Online, 08.10.2020, Katrin Schelter)

„Den klanggewaltigen Abschluss setzten das Kölner Ensemble und Sopranistin Herbst mit ‚Tornami a vagheggiar‘, der Arie der Morgana aus der Oper ‚Alcina‘.“ (RP Online, 08.10.2020, Katrin Schelter)

„Der zweite Satz Largo aus Antonio Vivaldis ‚Concerto E-Dur op. 3 Nr. 12 RV 265’, der überaus sensibel und transparent von Concerto Köln interpretiert wurde, bot eine wunderbare Gelegenheit, der venezianischen Musik – quasi im Urzustand – nachzuspüren.“ (Heinsberger Zeitung, 08.10.2020, Utz Schäzle)

„So konnten die Besucher noch einmal mehr in diesem Konzert venezianische Musik live, unverfälscht und auf hohem musikalischem Niveau erleben.“ (Heinsberger Zeitung, 08.10.2020, Utz Schäzle)