Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Gautier Capuçon veröffentlicht neues Album "Schumann"

Cellist Gautier Capuçon veröffentlicht am 18. Januar sein neues Album "Schumann". 
Zu hören sind ein Livemitschnitt von 2015 des Cellokonzertes von Schumann aus dem Concertgebouw in Amsterdam, ergänzt von Cello-Kammermusik-Werken mit Martha Argerich.
Lesen Sie hier Ausschnitte der Pressemitteilung  von Warner Classics: "Es ist eins der interessantesten Konzertwerke des 19. Jahrhunderts. Doch seit seiner Entstehung vor fast 170 Jahren führte es lange ein Schattendasein. Robert Schumanns Konzert für Violoncello und Orchester, komponiert in der Zeit unmittelbar vor Schumanns geistigem Zusammenbruch, galt bei Zeitgenossen als schwierig und unverständlich.

Mit der Interpretation von Gautier Capuçon - die das atmosphärische Wechselspiel der Emotionen ebenso ausgiebig auskostet wie die immense Virtuosität des Finansatzes - hat das Werk nun die Chance , endlich neben den anderen großen Konzerten zu bestehen.

"Es zeigt alle Merkmale, die verschiedenen Stimmungen und Spannungen, die seine Musik ausmachen" (Gautier Capuçon)  

 

Robert Schumann: 

Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129
Adagio und Allegro op. 17
Fantasiestücke op. 73
5 Stücke im Volkston op. 102
Fantasiestücke op. 88

Gautier Capuçon, Violincello
Chamber Orchestra of Europe, Bernard Haitink 
Martha Argerich, Klavier
Renaud Capuçon, Violine 

Mehr Informationene zum Album finden Sie hier: