Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Gautier Capuçon und sein Trio ziehen das Publikum mit "französischem Kammermusik-Klang" in Bann

Beim Schleswig-Holstein Musik Festival konnte das Publikum im Pronstorfer Kuhstall einen wahren Ohrenschmaus erleben: Das Trio Gautier Capuçon (Violoncello), Renaud Capuçon (Violine) und Frank Braley (Piano) gastierte am 05. Juli 2017 beim Festival und hatte Trio-Werke von Schubert und Ravel im Programm. Dass sich die Musiker seit langem kennen und gemeinsam konzertieren ist schnell zu bemerken, so präzise und überzeugend ist ihr gemeinsamer Klang. Am Ende des Konzerts war ein Publikum zu erleben, das vom Auftritt des Trios begeistert war und die Musiker mit einem langen Applaus verabschiedete.

Die Presse diskutiert nach dem Konzert, ob es einen Unterschied gibt im Klang französischer und deutscher Kammermusikinterpretationen, zieht jedoch kein eindeutiges Fazit. Das Resümee zum Konzert hingegen ist eindeutig und überzeugend:

"Zartestes Pianissimo, bei dem draußen die Amseln die Musiker übertönten, wechselte mit dynamischen Eskapaden. Selbst der langsame Satz wurde zum Tanz. Dass die drei ausgezeichnete Instrumentalisten und Ensemble-Musiker sind, ist keine Frage." (Lübecker Nachrichten, 07.07.2017)

"Bewundernswert waren die strikt ausmusizierten Linienführungen, die klangliche Balance, das Auskosten von Minimalnuancen und die Stringenz, die dieses gewaltige Werk (anm. Schubert Klaviertriosatz D 897) zwischen Melancholie, kraftvollem Aufbegehren und gelegentlicher ironischer Heiterkeit zu einem atemberaubenden Hörerlebnis werden ließen. Für die Raffinesse von Maurice Ravels einzigem Klaviertrio hatten die drei famosen Musiker anderes zur Hand: Aus rhythmischen Vertracktheiten entstanden irisierende Klangteppiche, auf denen Themen und Motivfragmente wie reizvolle Farbtupfer wirkten. Die Gravität der Passacaglia wechselte mit asymmetrischen, webenden Rhythmen, um in kraftstrotzende Kaskaden voller Verve zu münden. Grandios!" (RN, 07.07.2017)

Das Programm des Konzerts war:

Franz Schubert - Trio für Klavier, Violine und Violoncello Es-Dur D 897 "Notturno"
Maurice Ravel - Trio für Klavier, Violine und Violoncello a-Moll
Franz Schubert - Trio für Klavier, Violine und Violoncello Es-Dur (op.100) D 929