Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Lisa Batiashvili beim Kammermusikfest im Prinzregententheater

Das Französische Streichquartett Quatuor Ebène lud zum Kammermusikfestival ins Münchner Prinzregententheater ein. Die Georgische Violinistin Lisa Batiashvili war ihr Gast beim zweiten Konzert am 02. Dezember und zugleich der Höhepunkt. Sie präsentierte Ernst Chaussons Konzert für Klavier, Violinie und Streichquartett in D-Dur. op. 21.

Henrik Oerding, Süddeutsche Zeitung vom 03. Dezember: [...]Höhepunkt des zweiten Konzertes war aber ohne Zweifel der Auftritt von Lisa Batiashvili.

Sie hatte das Konzert für Klavier, Violine und Streichquartett D-Dur von Ernst Chausson dabei. Ein Komponist, dessen Unbekanntheit unerklärlich scheint, wenn man Batiashvili, Akiko Yamamoto und Quatuor Ebène erlebt hat. Mit einer Tonsprache zwischen César Franck und Claude Debussy ist das Werk voller Spannung. Die kosteten die Musiker aus, Batiashvili fand genau die richtige Phrasierung, verstand sich blind mit den Kollegen. Der zweite Satz dürfte zu den intensivsten Konzertmomenten der jüngsten Zeit gehören[...]