Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Lisa Batiashvili „in Hochform“ bei der Dresdner Philharmonie

Lisa Batiashvili war am 06.11.2021 zu Gast bei der Dresdner Philharmonie. Unter dem Dirigat von François Leleux spielte sie in der Frauenkirche Dresden das Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 in A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart und sorgte damit für Begeisterung.

Die SZ schreibt:

„Ausnahmegeigerin Lisa Batiashvili, die in Dresden schon viele grandiose Konzerte gegeben hat, war auch diesmal in Hochform. Sie verlieh dem Kopfsatz feingliedrigen Schwung, schwelgte versonnen im Adagio, um sich dann mit Vehemenz dem kühnen Finale zu widmen. […]  Die Georgierin demonstrierte auf ihrer klangschönen Violine, einem Instrument aus der Cremoneser Werkstatt von Giuseppe Guarneri del Gesù, mit schlanker, schnörkelloser Tongebung ihre außergewöhnliche Gestaltungskunst.“ (Süddeutsche Zeitung, 08.11.2021, Jens-Uwe Sommerschuh)