Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Lisa Batiashvili mit Robin Ticciati und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin

Für ihr Konzert unter der Leitung von Robin Ticciati, Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, hat sich Lisa Batiashvili Johannes Brahms‘ Violinkonzert in D-Dur, op. 77 ausgesucht.

Märchenhaft beschreibt Frederick Hanssen vom Tagesspiegel das Konzert in seiner Rezension vom 07. Juni 2018 im Tagesspiegel:
[…]Dabei ist sich Ticciati mit seiner Solistin Lisa Batiashvili einig, die richtig vehement werden kann, wo es gefordert ist, ihr Instrument aber lieber beseelt singen lässt und die intimen Momente auskostet. Wirklich so giocoso, so fröhlich und spielerisch, wie es die Satzbezeichnung fordert, gelingt das Finale, bei dem das Orchester mit Mendelssohnscher Leichtigkeit die blitzende Brillanz von LisaBatiashvili begleitet […]

Lesen Sie hier die gesamte Konzertkritik

Lisa Batiashvili mit Sibelius‘ Violinkonzert in der Berliner Philharmonie

Am 05. Und 05. Mai präsentierte die Georgische Violinistin Lisa Batiashvili unter der Leitung von Paavo Järvi mit den Berliner Philharmonikern Sibelius‘ Meisterwerk, das Konzert für Violine und Orchester in d-Moll, op. 47.

Udo Badelt über die Solistin mit enormem Gestaltungswillen in seiner Konzertkritik im Tagesspiegel (06.05.2018)

Weiterlesen

Lisa Batiashvili mit Daniel Baremboim in der Philharmonie Berlin

Am 16. und 17. April führte Lisa Batiashvili unter dem Dirigat von Daniel Baremboim und der Staatskapelle Dresden das Violinkonzert Nr. 1 von Karol Szymanovsky in der Philharmonie Berlin auf. Mit ihrem Geigenspiel begeisterte sie ihr Publikum und die Kritiker. 
Der Tagesspiegel schreibt 

Weiterlesen

Lisa Batiashvili bei SR2 im Talk

Die georgische Geigerin Lisa Batiashvili, die derzeit als eine der größten Geigerinnen unserer Zeit gehandelt wird ist beim Talk in SR2 zu hören. Zum Anhören geht es hier entlang. "Ein edler Geigenklang, makellose Technik, und eine tiefe, ganz natürliche Musikalität." (3.3.2018, SR 2)

Leuchtend eleganter Geigenton - Lisa Batiashvili: Visions of Prokofiev - Kritiken

Sie hat ihren Platz im Musikleben längst gefunden und behauptet ihn sehr erfolgreich, auf dem CD-Markt ebenso wie auf den Konzertpodien der Welt – und wenn es sein muss, und manchmal muss es sein, dann äußert sie sich auch politisch, auf ihre Weise: die georgische Geigerin Lisa Batiashvili."

So beginnt der SWR2 seine Kritik am 6.2. zur CD von Lisa Batiashvili: Visions of Prokoviev. Die unglaublich differenzierte Spielweise und die leuchtend elegante Sinnlichkeit machen die CD zu einem wirklichen Highlight. Weiter heißt es beim SWR2: "Man hört der Geigerin einfach gerne zu" In unserer Zeit schon ein Novum, sich Zeit zu nehmen um aufmerksam zuzuhören. (Christine Lemke-Matwey, 6.2.SWR2)

"Unter Volldampf zieht Batiashvili hochvirtuos ihre Runden und fährt dabei doch die nötigen Krallen für das bisweilen Irrwitzige in den schnellen Sätzen aus. Im kammermusikalisch entspannten Gespräch befindet sich Batiashvili mit Yannick Nézet-Séguin und dem Chamber Orchestra of Europe so lange – bevor das Intime, Gelassene sich plötzlich bedrohlich in Bewegung setzt und sich zu einem Tanz auf dem Vulkan entwickelt."(17.2.Rono, G.Fischer)
Auch das Kalsiikmagazin Rondo ist schwer begeistert und vergibt 4 von 5 Möglichen Punkten.

Also, hier könnt ihr die CD bestellen.