Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Leuchtend eleganter Geigenton - Lisa Batiashvili: Visions of Prokofiev - Kritiken

Sie hat ihren Platz im Musikleben längst gefunden und behauptet ihn sehr erfolgreich, auf dem CD-Markt ebenso wie auf den Konzertpodien der Welt – und wenn es sein muss, und manchmal muss es sein, dann äußert sie sich auch politisch, auf ihre Weise: die georgische Geigerin Lisa Batiashvili."

So beginnt der SWR2 seine Kritik am 6.2. zur CD von Lisa Batiashvili: Visions of Prokoviev. Die unglaublich differenzierte Spielweise und die leuchtend elegante Sinnlichkeit machen die CD zu einem wirklichen Highlight. Weiter heißt es beim SWR2: "Man hört der Geigerin einfach gerne zu" In unserer Zeit schon ein Novum, sich Zeit zu nehmen um aufmerksam zuzuhören. (Christine Lemke-Matwey, 6.2.SWR2)

"Unter Volldampf zieht Batiashvili hochvirtuos ihre Runden und fährt dabei doch die nötigen Krallen für das bisweilen Irrwitzige in den schnellen Sätzen aus. Im kammermusikalisch entspannten Gespräch befindet sich Batiashvili mit Yannick Nézet-Séguin und dem Chamber Orchestra of Europe so lange – bevor das Intime, Gelassene sich plötzlich bedrohlich in Bewegung setzt und sich zu einem Tanz auf dem Vulkan entwickelt."(17.2.Rono, G.Fischer)
Auch das Kalsiikmagazin Rondo ist schwer begeistert und vergibt 4 von 5 Möglichen Punkten.

Also, hier könnt ihr die CD bestellen.

Lisa Batiashvili mit den Münchner Philharmonikern

Das Violinkonzert von Jean Sibelius ist für Lisa Batiashvili ein ganz Besonderes. Letzte Woche hat Sie es mit den Münchner Philharmonikern unter Alan Gilbert in München aufgeführt. "Die Münchner Philharmoniker bewiesen sich als starke Begleiter, die angehalten von Alan Gilbert, Batiashvili die größtmögliche Freiheit ließen." Dies führte zu einer Aufführung, bei der man gerne dabei gewesen wäre. Weiter schreibt die Zeitung bachtrack.com aus der Feder von David Renke, vom 5.2.2018:
"Die Georgierin Batiashvili gehört sicherlich zur ersten Garde auf ihrem Instrument und das liegt nicht nur an ihrer virtuosen Brillanz. Das nordisch kühle Violinkonzert ging sie mit einem entwaffnend puristischen und klaren Ton an, der in seiner technischen Reinheit seines Gleichen suchte. Nicht nur die messerscharfe Intonation, sondern auch die zurückhaltende, nicht aufdringliche Ausdruckskraft in Batiashvilis Spiel schien die betörende Melancholie des Konzerts geradezu zu beschwören."

Weiterlesen

Lisa Batiashvili - Visions of Prokoviev

Wochenlang fieberte das Publikum ihrem neuen Album entgegen. Jetzt erscheint es endlich auf dem Markt: Lisa Batiashvili brilliert mit hochemotionaler Kompositionskunst von Sergei Prokofjew. "Gefühl, Verstand, Virtuosität: Lisa Batiashvili" So steht es bei Klassik Akzente. Alles was sie anfasst verwandelt sich zu Gold. Ihr Sinn für Poesie, für Leidenschaft entspricht genau dem, was man unter Prokofiev verstehen möchte.
"Sie vereint in ihrer Person all diese Anlagen, und gemeinsam mit dem Chamber Orchestra of Europe unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin führt sie in ihrem neuen Album eindrucksvoll vor, was es heißt, den Stier bei den Hörnern zu packen. Dass Prokofjew ein Gigant des 20. Jahrhunderts ist, darüber kann kein Zweifel bestehen."(1.2.2018 Klassikakzente) Christoph Vratz vom Phonoforum ist von der CD auch begeistert. Er vergibt für die Musik vier Sterne. "Batiashvilli träufelt dem Hörer keinen Honig ins Ohr (...) Wenn Prokoviev die Geige im ersten Konzert schon nach wenigen Minuten in höchste Lagen führt klingt das behutsam silbrig und hell, aber eben nicht süßlich." Die CD kann man hier bestellen.

 

Lisa Batiashvili und Kian Soltani begeistern in der Yellow Lounge

Die Yellow Lounge hatte ins Gretchen geladen einem angesagten Club in Berlin-Kreuzberg. Normalerweise werden dort Elektronica, House und andere Beats gespielt. Doch dieses Mal waren zwei Künstler da, für die es keine Routine zu geben scheien. Am 23. Januar tauchte gegen 22.00 Uhr Kian Soltani auf der Bühne auf. "Der österreichisch-persische Cellist gilt als Shootingstar der internationalen Klassikszene, und dass er diesen ’Titel’ zurecht trägt, machte er schnell klar. Seine unfassbar innige Interpretation von Schumanns Liebeslied “Du bist wie eine Blume” ließ romantische Gefühle aufkeimen." (26.1.2018, Universal, Yellow Lounge)
Im zweiten Teil des Abends dominierte Lisa Batiashvili mit der deutsch-ukraninischen Pianistin Milana Chernyavska. "Der große Walzer aus Prokofjews Ballettmusik “Cinderella” steigerte die Lust auf Batiashvilis neues Album “Visions of Prokofiev”, das am 2. Februar in den Handel kommt. Die skurrile, seltsam unheilschwangere Strahlkraft dieses Tanzes ist so erschütternd wie faszinierend". (26.1.2018, Universal, Yellow Lounge)

Lisa Batiashvili weiht TONALi Konzertsaal ein

Die Geigerin Lisa Batiashvili hat am 24.1. 2018 den neuen TONALi Konzertsaal eingeweiht. Es war die erste öffentliche Veranstaltung in dem neuen Saal in Hamburg. Der Raum hat zwar niedrige Decken ist jedoch hell und der Klang kann sich gut ausbreiten. Der erste Eindruck von Lisa Batiashvili: "Erstmal sehr intim und sehr warm." Weiter berichtet Sie, dass man sich mittendrin fühlt und die Energie spüren kann. "Die Einstellung, die Offenheit, ich glaube, es gibt einfach keine Barriere zwischen Publikum und den Menschen auf der Bühne, das ist einfach das Schöne."(25.1.2018, NDR, Anna Novak)
Lisa Batiashvili spielte gemeinsam mit der PIanistin Milana Chernyavska Werke von Prokofjew und Debussy.

Weiterlesen