Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Lisa Batiashvili beim Kammermusikfest im Prinzregententheater

Das Französische Streichquartett Quatuor Ebène lud zum Kammermusikfestival ins Münchner Prinzregententheater ein. Die Georgische Violinistin Lisa Batiashvili war ihr Gast beim zweiten Konzert am 02. Dezember und zugleich der Höhepunkt. Sie präsentierte Ernst Chaussons Konzert für Klavier, Violinie und Streichquartett in D-Dur. op. 21.

Henrik Oerding, Süddeutsche Zeitung vom 03. Dezember: [...]Höhepunkt des zweiten Konzertes war aber ohne Zweifel der Auftritt von Lisa Batiashvili.

Weiterlesen

Lisa Batiashvili, Gautier Capucon und Jean-Yves Thibaudet - Herausragende Solisten auf gemeinsamer Tournee

Drei der führenden Solisten unserer Zeit, die Violinistin Lisa Batiashivili, der Cellist Gautier Capucon und der Pianist Jean-Yves Thibaudet haben lange geplant, zusammen zu spielen. In dieser Saison erfüllte sich ihr Wunsch und sie bildeten auf ihrer Europatournee  ein herausragendes Trio.
Mit Werken von Werke von Dmitri Schostakowitsch, Felix Mendelssohn Bartholdy, Maurice Ravel konzertierten sie vom 02. bis 14. November in Elmau, Coesfeld, Wien,  Amsterdam,  München,  Berlin,  Essen,  Zürich,  London, Paris und am  14.11. in der Elbphilharmonie in Hamburg.

Weiterlesen

Lisa Batiashvili mit den Münchner Philharmonikern im Gasteig

Tschaikowskis Violinkonzert stand auf dem Programm von zwei Konzerten mit Lisa Batiashvili unter dem Dirigat von Semyon Bychkov. Bei ihrem Auftritt im Gasteig wurde sie von den Münchner Philharmonikern begleitet.

Markus Thiel schreibt in seiner Konzertbesprechung vom 08. Oktober:[...]Bychkovs schlicht gedeutete Introduktion ist ein klassischer Antäuscher. Batiashvili nimmt sich danach alle Freiheiten, ohne Geschmacksgrenzen zu übertreten.

Weiterlesen

Jubelstürme in der Waldbühne - Lisa Batiashvili und das West-Eastern Divan Orchestra

Seit fast 20 Jahren ist das West-Eastern Divan Orchestra als Botschafter kultureller Verständigung bekannt. Gemeinsam mit Lisa Batiashvili musizierten die jungen Künstler aus dem Nahen Osten und Nordafrika beim diesjährigen Auftritt in der Waldbühne das Violinkonzert von Tschaikowsky. Daniel Barenboim dirigierte außerdem zwei Werke von Debussy.

Lisa Batiashvili und das West-Eastern Divan Orchestra triumphierten in der Waldbühne. Einige Ausschnitte aus den Konzertkritien lesen sie nachfolgend:

Weiterlesen

Lisa Batiashvili mit Robin Ticciati und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin

Für ihr Konzert unter der Leitung von Robin Ticciati, Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, hat sich Lisa Batiashvili Johannes Brahms‘ Violinkonzert in D-Dur, op. 77 ausgesucht.

Märchenhaft beschreibt Frederick Hanssen vom Tagesspiegel das Konzert in seiner Rezension vom 07. Juni 2018 im Tagesspiegel:
[…]Dabei ist sich Ticciati mit seiner Solistin Lisa Batiashvili einig, die richtig vehement werden kann, wo es gefordert ist, ihr Instrument aber lieber beseelt singen lässt und die intimen Momente auskostet. Wirklich so giocoso, so fröhlich und spielerisch, wie es die Satzbezeichnung fordert, gelingt das Finale, bei dem das Orchester mit Mendelssohnscher Leichtigkeit die blitzende Brillanz von LisaBatiashvili begleitet […]

Lesen Sie hier die gesamte Konzertkritik