Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Duo zeigt, wie pianistische Perfektion geht

Im Jubiläumsjahr des Klavier-Festivals Ruhr gastierten Yaara Tal & Andreas Groethuysen am 25. April im Schumann Saal in Düsseldorf.

 
Begeistert schreibt die Rheinische Post über das seit 33 Jahren zusammenspielende Klavierduo: „Tal & Groethuysen sind tatsächlich zwei Virtuosen, die auch unzumutbare Aufgaben wie diejenige, ein ganzes Orchester zu simulieren, souverän meistern. Wir erleben La Mer gleichsam als Blick auf den Meeresgrund der Musik. Wir hören die Klänge viel intensiver, zumal sie uns ja doch fortwährend ans Original erinnern (RP 27.04.2018 – Wolfram Goertz). Die Konzertbesprechung finden sie hier.


Die Westdeutsche Zeitung über das Arrangement von André Caplet für 2 Klaviere von der eigentlich für Orchester komponierten Tondichtung: Diese Version von „La Mer“ zu spielen, ist alles andere als einfach. Aber die beiden Pianisten erweisen sich einmal mehr als überaus souverän und technisch mit allen Wassern gewaschen (Westdeutsche Zeitung, 27. April 2018 – Lars Wallerang). Den Artikel der Westdeutschen Zeitung lesen sie unter diesem Link

In der ersten Konzerthälfte spielten Tal & Groethuysen „Variationen über ein Thema von Beethoven“ aus der Feder von Camille Saint-Saens. Auch hier zeigte das Duo seine unglaubliche Perfektion: „Wie da die Akkorde ineinander fliegen, als werde das Material der Musik von zwei Seiten in strengem, hyperschnellem Ping-Pong getestet – das spielen nur wenige Klavierduos mit solche entwaffnender Sicherheit (Rheinische Post, 27.04.2018 – Wolfram Goertz)

Das Duo bedankte sich bei den jubelnden Zuhörern mit 2 Zugaben.

Tal & Groethuysen spielten folgendes Programm:

Louis Théodore Gouvy (1819-1898): Sonate in c-Moll op.49 (24´ Min.)
Camille Saint-Saëns (1835-1921): Variationen für zwei Klaviere über ein Thema von Beethoven op. 35 (aus dem Menuett aus op.31/ 3 Es-Dur) (18 Min.)
Pause (Interval) (20 Min.)
Claude Debussy (1862-1918): Six épigraphes antiques  (14 Min.)
Claude Debussy (1862-1918): La mer (Fassung für zwei Klaviere von André Caplet)