Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Tal & Groethuysen widmen sich Eberl und Dussek

Am 16. Oktober 2020 veröffentlichte das Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen das Album „Eberl / Dussek. Concertos for two pianos“ in der CD-Reihe „Beethovens Welt“. Mit dem hr-Sinfonieorchester unter dem Dirigat von Reinhard Goebel interpretierte das Duo das Konzert für zwei Klaviere und Orchester B-Dur op. 45 von Anton Eberl, sowie das Konzert für zwei Klaviere und Orchester B-Dur op. 63 von Jan Ladislav Dussek.

Erschienen ist das Album bei Sony Classical.

Mit seiner gefeierten CD-Reihe »Beethovens Welt« beweist der Dirigent Reinhard Goebel regelmäßig, dass die Epoche der Wiener Klassik viel mehr zu bieten hat als das berühmte Dreigestirn Haydn / Mozart / Beethoven. So bietet nun das vierte Album dieser Einspielungsserie Werke von Komponisten wie Jan Ladislav Dussek und Anton Eberl, die gleichermaßen gefeierte Zeitgenossen von Beethoven waren. Von diesen beiden Komponisten hat Goebel gemeinsam mit dem vielfach ausgezeichneten Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen Konzerte für zwei Klaviere und Orchester eingespielt.

 

Eingerahmt werden diese Konzerte von dem Gratulations-Menuett für Orchester Es-Dur von Beethoven sowie – als Weltersteinspielung – eine Variationsreihe über das bekannte »Follia«-Thema aus der Feder von Joseph von Eybler. Reinhard Goebel dirigiert dabei das hr-Sinfonieorchester. Jan Ladislaus Dussek und Anton Eberl feierten zu Lebzeiten Beethovens große Erfolge und haben über den gesamten Kontinent Anerkennung und Reputation erfahren. Der Böhme Dussek wurde als Pianist europaweit bewundert. Und auch als Mensch und Komponist hatte er viele Freunde. Wie Joseph Haydn, der Dussek als den »rechtschaffensten, gesittetsten und in der Tonkunst vortrefflichsten Mann« beschrieb. 1806 komponierte er sein Concerto B-Dur op. 63 (1806) für zwei Klaviere und Orchester. Bereits 1803 schrieb hingegen Anton Eberl (1765-1807) sein Concerto B-Dur op. 45 für ebenfalls zwei Klaviere und Orchester. Im Gegensatz zu Dussek, der wohl nie in Beethovens Wahlheimat Wien gastierte, dürfte Eberl dem großen Kollegen immer wieder einmal begegnet sein. Das »Gratulations-Menuett«, mit dem das Album eröffnet wird, war ein Geschenk Beethovens an den Direktor des Josephstädter Theaters, Karl Friedrich Hensler. Die »Follia mit allen Instrumenten« von Joseph von Eybler ist die Orchester-Fassung von Arcangelo Corellis Violinsonate op. 5, Nr. 12 aus dem Jahr 1700.

Für die Süddeutsche Zeitung definitiv Favorit der Woche des 16.10.2020:

„Es fällt auf, wie eng all diese Groß- und Kleinmeister in ihrer musikalischen Sprache miteinander verbunden sind. Tal & Groethuysen fühlen sich unter ihnen hörbar wohl.“ (Süddeutsche Zeitung, 17.10.2020, Helmut Mauró)

„Das Duo Tal & Groethuysen (Yaara Tal und Andreas Groethuysen) und das Frankfurt Radio Symphony unter der Leitung von Reinhard Goebel überzeugen mit leidenschaftlichem, farbenfrohen Spiel.“ (Online Merker, 17.10.2020, Jan Krobot)