Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Das Klavierduo Tal & Groethuysen zu Gast in Donaueschingen

Das Klavierduo Tal & Groethuysen war am 09.02.2020 zu Gast bei der Gesellschaft der Musikfreunde Donaueschingen:

„Das ursprünglich für zwei Cembali und Continuo geschriebene Konzert in c-Moll BWV 1062 von Bach erfährt durch Groethuysen und Tal in den beiden Ecksätzen eine Deutung mit viel Lockerheit und Schwung ohne jede stramme Kantigkeit.“ (Südkurier, 12.02.2020, gf)

„Diese Anmutung [der „Sechs kanonische Studien für Pedalflügel“ von Schumann] erreicht das Duo unter anderem damit, dass die dynamischen Steigerungen im stark bewegten Espressivo ohne Kraftpose gespielt werden oder der Schluss des nächsten Satzes mit ausbalancierter Finesse erklingt.“ (Südkurier, 12.02.2020, gf)

„Bei der Introduktion [der Beethoven-Variationen von Camille Saint-Saëns] und den insgesamt zehn Abwandlungen des Ausgangsthemas bringen Tal und Groethuysen ihre scheinbar durch nichts eingeschränkte Technik und ihre Ausdruckskraft eindrucksvoll zur Geltung.“ (Südkurier, 12.02.2020, gf)

Abschluss des Konzertabends bildeten sieben von Reinhard Febels Studien für zwei Klaviere nach Bachs Kunst der Fuge, das eigens für das Klavierduo komponiert wurde.