Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Herausragende Presse für „Tracing Bach“ von Yaara Tal

Yaara Tal veröffentlichte am 20.08.2021 ihr neues Solo-Album "Tracing Bach" bei Sony Classical!
Auf ihrem Album präsentiert die Pianistin Präludien aus Bachs Wohltemperiertem Klavier, ergänzt mit Fugen unterschiedlichster Komponisten.

Bei der Presse stößt das Album schon jetzt auf begeisterte Kritik!
Eine kleine Auswahl unter folgenden Links:

Weiterlesen

OPUS Klassik 2021 für unsere Künstler!

Wir freuen uns und gratulieren unseren Künstlern Sergey Malov und Tal & Groethuysen zum OPUS Klassik 2021!!

Weiterlesen

"Tracing Bach" - Yaara Tal veröffentlicht ihr neues Album!

Yaara Tal veröffentlicht am 20.08.2021 ihr neues Solo-Album "Tracing Bach" bei Sony Classical!
Auf ihrem Album präsentiert die Pianistin Präludien aus Bachs Wohltemperiertem Klavier, ergänzt mit Fugen unterschiedlichster Komponisten.

Der erste Track ist schon jetzt hier zu hören.

Yaara Tal schreibt dazu:
So habe ich viele interessante und sogar faszinierende Werke (für mich) entdeckt, die als Kompositionsform die Gesetze der "Fuge“ anwenden. Es handelt sich dabei um Musik aus ca. 225 Jahren, also von der früheren Klassik bis in die Moderne.
Natürlich haben viele Komponisten Fugen durch ein Präludium eingeleitet, aber es kommen auch viele Fugen ohne jegliche Begleitung daher…
Aus einer spontanen Eingebung heraus wollte ich einmal sehen, bzw. hören, wie es klänge, wenn vor solchen Fuge immer ein Prelude von Bach - natürlich in der gleichen Tonart - vorangestellt würde: Zu meiner Verblüffung hat es fast immer ganz natürlich gewirkt, ganz selbstverständlich und ungekünstelt.
So stellt diese CD zehn von mir zusammengeführte Paare vor: Die Präludien stammen alle aus Bachs Wohltemperierten Klavier und die Fugen von den Federn diverser Komponisten. Unter den Namen sind ganz große Meister wie F. Chopin oder R. Schumann zu finden, aber auch Namen die völlig unerwartet sind, wie beispielsweise Louis Ferdinand von Preußen oder der Maler Lyonel Feininger...

Das Kammersymphonische Programm wird in Gmunden bei den Salzkammergut Festwochen gefeiert.

Das Quartett bestehend aus dem Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen, dem Geiger Sergey Malov und der Cellistin Raphaela Gromes brillierte mit seiner Spezialität: der Kammermusikfassung großer Sinfonien. Die Kritiken aus Oberösterreich sind einhellig.

Weiterlesen

Tal & Groethuysen beim Mozartfest Würzburg

Am 10.06.2021 waren Tal & Groethuysen beim Mozartfest Würzburg zu hören.
Das Duo präsentierte ein vielfältiges Programm mit den Fantasien für Klavier zu vier Händen von Mozart, Czerny und Schubert, Gieskings „Spiel um ein Kinderlied“ und Mozarts Sonate für Klavier zu vier Händen in F-Dur:

„Wenn das Klavierduo Tal & Groethuysen, das erste Mal nach sieben Monaten wieder vor Hörern aktiv, seine vertrauten Vierhandstücke, schon hundertfach miteinander aufgeführt, mit solch andrängender Energie präsentiert, dass die Zäsuren in Franz Schuberts f-Moll-Fantasie wie schwarze Löcher zum Erschrecken weit aufreißen oder den Stücken des Festivalpatrons alle Geschmeidigkeit ausgetrieben und der harte Kern strenger Gedankenarbeit herausgeschält wird.“ (FAZ, 14.06.2021, Gerald Felber)

Weiterlesen