Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Katia & Marielle Labèque zu Gast im Gewandhaus Leipzig

Mit ihrem Programm „Invocations“ waren Katia & Marielle Labèque im Gewandhaus zu Leipzig zu Gast. Mit im Gepäck Igor Strawinskys « Le Sacre du printemps », die « Six épigraphes antiques » von Claude Debussy sowie die « Four Movements for Two Pianos » von Philip Glass.

Lesen Sie einige Pressezitate:

Der Anfang ist atemberaubend: Wie Katia Labèque da die archaischen Arabesken des Sacre-Beginns aus dem Steinway streichelt, Marielle sich alsbald mit ihren Quartgängen hineintastet, da fehlt kein Fagott, fehlt kein orchestraler Raum, sind Farben satt auf der Bühne des anständig besuchten Gewandhauses. […] Wenn sie Linien spannen und Mixturen ausbalancieren, Lehm und Schweiß, gleißendes Licht und Halbschatten in Töne gießen, ist das großes sinfonisches Klavierspiel. (Leipziger Volkszeitung, 13.04.2019, Peter Korfmacher)

Katia und Marielle Labèque spielen diese Musik [Debussys Six épigraphes antiques], eigentlich gehört sie an ein Klavier, ohne Sentimentalitäten, ohne nostalgisches Seufzen, sondern klar, durchsonnt, elegant und zurückhaltend sinnlich. (Leipziger Volkszeitung, 13.04.2019, Peter Korfmacher)