Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Katia & Marielle Labèque – Musikalische Extraklasse in der Elbphilharmonie

Katia & Marielle Labèque sind für ihre Kreativität und Experimentierfreudigkeit bekannt – mit dem Programm Minimalist Dream House, am 10.04.2019 in der Elbphilharmonie Hamburg zu erleben, stellen die Schwestern dies wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis.

In der ersten Konzerthälfte präsentierte das Duo, neben Werken der Gitarristen und Komponisten Bryce Dessner und David Chalmin – die sie auch auf der Bühne unterstützten - minimalistische Werke von Caroline Shaw, Max Richter, Timo Andres und David Lang.

Die zweite Konzerthälfte war dem Radiohead-Sänger Thom Yorke gewidmet, der eigens für Katia & Marielle Labèque das Stück „Don’t Fear The Light“ komponierte, und für das Stück „Gawpers“ live auf der Bühne zu erleben war.

Ein Abend, der nicht nur das Publikum, sondern auch die Presse begeisterte:

„Auch wenn Katia und Marielle in ihren Glitzerkostümen von Rockgitarren eingerahmt ein ungewöhnliches Bild abgeben, das Konzept stimmt: Klavierflirren schwebt durch die Elbphilharmonie, Bryce Dessner und David Chalmin legen zackige Sounds in die Freiräume.“ (Ndr.de, Mischa Kreiskott, 11.04.2019)

„Das Stück [Don’t Fear The Light] wirkt wie ein Porträt der Schwestern, die so gut eingespielt sind wie wohl kein anderes Klavierduo, und doch so unterschiedliche Persönlichkeiten haben.“ (Ndr.de, Mischa Kreiskott, 11.04.2019)

Die Grandezza und Gestaltungsfähigkeit der Klavier-Schwestern, die Präzision der E-Gitarren, die Stimme und Aura eines Rockstars kommen [in Gawpers] zusammen.“ (Ndr.de, Mischa Kreiskott, 11.04.2019)

Weil ein Auftritt der Französinnen gleichbedeutend ist mit musikalischer Extraklasse. Und weil sie sich auf der Bühne so positionieren, dass jeder im Raum sehen kann, was sie da eigentlich machen: mit flinken Fingern virtuos über die Tasten fliegen. (Hamburger Morgenpost, Nadine Rinke, 11.04.2019)

Katia und Marielle Labèque bringen die riesigen Instrumente zum Flirren, beinahe schwerelos ihre Versionen von Caroline Shaws „Valencia“ und Max Richters „The Twins (Prague)“. (Hamburger Morgenpost, Nadine Rinke, 11.04.2019)