Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Katia & Marielle Labèque spielen Deutsche Erstaufführung von Bryce Dessners Konzert für zwei Klaviere.

Im Auftrag von fünf Orchestern hat der 42-jährige Amerikaner Bryce Dessner für das Ausnahmeduo Katia und Marielle Labèque ein Konzert für zwei Klaviere komponiert, welches im Dresdner Kulturpalast seine deutsche Uraufführung erlebte.


Wolfram Quellmalz in den Dresdner Neueste Nachrichten vom 18.06.2018:
„Minimal plus“ titelte das Programmheft für Bryce Dessners Konzert für zwei Klaviere und Orchester, eine deutsche Erstaufführung. Anders als „pure“ Minimalisten, die
sich viel stärker auf minimale Motivpartikel, repetierende und mutierende Sequenzen stützen, fügt Dessner diesen Strukturen viel Klang hinzu. [...] Katia und Marielle Labèque, denen das Werk gewidmet ist, ermöglichten melodischen Fluss und Bindung, während das Orchester Strukturen zeichnete und für Kontraste sorgte.

Jens-Uwe Sommerschuh's Rezension in der Sächsischen Zeitung vom 18.06.2018
Die Residenz der Ausnahmekünstlerinnen Katia und Marielle Labèque, die der Philharmonie-Saison ihren pianistischen Stempel aufdrückten, fand am Wochenende vehementen Abschluss. [...] Die Klavierpartien [von Dessners Konzert für zwei Klaviere und Orchester], von den Schwestern exzellent ausgespielt, bergen prickelnde Finessen, deren Nuancenreichtum im Soundgewitter der schmatzenden Blech- und Perkussionsattacken in den Ecksätzen hin und wieder unterging. [...]
Katia und Marielle dankten den freundlichen Beifall mit einer beschwingten, sprühenden Interpretation von Darius Milhauds „Brazileira“ aus „Scaramouche“ von 1936, einem Juwel auch auf ihrer CD „Sisters“.