Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Katia und Marielle Labèque zelebrieren an zwei Flügeln im Kulturpalast

Die beiden Schwestern Katia und Marielle Labèque gelten als die Königinnen des Klavierduos. Am Sonntagvormittag, den 25.2.2018 gaben die beiden Französinnen im Kulturpalast in Dresden ein gefeiertes Konzert. Sie spielten an den beiden Steinways "edelstes Repertoire", wie die Sächsische Zeitung treffend beschrieb.

In der Saison 2017/2018 sind die Schwestern Katia und Marielle Labèque "Artists in Residence" bei der Dresdner Philharmonie. Die ersten beiden Konzerte im Rahmen der Residency gab das Klavierduo am 01. und 03. September im neu eröffneten Kulturpalast, wo das Orchester und sein Chefdirigent Michael Sanderling nun die erste volle Saison verbringen. Die Konzerte im Feburar begeisterten das Publikum mit „Le Sacre du Printemps“ und die Stimmung zum Ende mit jazzigen Zugaben hin, war fantastisch. (Jens-Uwe Sommerschuh, 27.02.2018, Sächsische Zeitung, Feuilleton)

Programm vom 25.2.2018

Igor Strawinsky (1882-1971): Le Sacre du printemps (Das Frühlingsopfer) ´´Bilder aus dem heidnischen Russland´´, Transkription für 2 Klaviere
Pause
Claude Debussy (1862-1918): Six épigraphes antiques
Philip Glass (geb. 1937-): 4 movements