Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Katia & Marielle Labèque glänzen in Frankfurt

Das Klavierduo Katia & Marielle Labèque spielte am 22. und 23.10.2020 mit dem hr-Sinfonieorchester in Frankfurt.

Unter der Leitung von Andrés Orozco-Estrada interpretierten die Musiker das „Konzert für zwei Klaviere und Orchester von Bryce Dessner“, das der Komponist eigens für Katia und Marielle Labèque geschrieben hatte:

„Dessner, in dieser Saison Residenzkünstler des hr-Sinfonieorchesters, hat sein klassisch dreisätziges Werk auf tonaler Basis mit zahlreichen polyrhythmischen Finessen gespickt. Sie boten den Schwestern Katia und Marielle Labèque Gelegenheit, sich mit der ihnen eigenen Impulskraft und Energetik ins durchaus kurzweilige pianistische Getümmel zu stürzen, samt hörbaren Anleihen an der Minimal Music eines Philip Glass, mit dem nicht nur sie, sondern auch Dessner selbst schon intensiv zusammengearbeitet haben.“ (Rhein-Main-Zeitung, 26.10.2020, Axel Zibulski)

 

„Sein Konzert für zwei Klaviere (Corona.bedingt mit reduzierter Orchesterbesetzung) hat er den beiden temperamentvollen Künstlerinnen gewidmet, die sich bei ihrem Frankfurter Gastspiel überaus energisch und inspiriert gaben. Eine plakative, großformatige Musik voller klanglicher Nuancen: Wen wundert es, dass die Auftragsbücher dieses vielseitigen Komponisten prall gefüllt sind.“ (Frankfurter Neue Presse, 26.10.2020, ge)

„Die Schwestern Labeque glänzten, ebenso das trotz seiner Ausdünnung überhaupt nicht blutarm oder mager klingende Tutti des hr-Sinfonieorchesters.“ (Frankfurter Rundschau, 24.10.2020, Bernhard Uske)