Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Chouchane Siranossian - Debüt im Brucknerhaus Linz

Am 01.10.2022 war Chouchane Siranossian erstmals im Brucknerhaus Linz zu hören. Mit der Prague Philharmonia unter Eugene Tzigane interpretierte sie das Konzert für Violine und Orchester h-moll op. 57 von Richard Wetz:

[Richard Wetz: Violinkonzert h-moll op. 57]: „Die einzelnen Motive und Themen des Werks werden in vielen Variationen entwickelt und boten der Solovioline, die von der französischen Solistin Chouchane Siranossian technisch virtuos und bravourös gespielt wurde, viele Gestaltungsmöglichkeiten. Hervorragend intonierte sie die schwierige Kadenz.“ (Kronen Zeitung Salzburg, 03.10.2022, Fred Dorfer)

[Richard Wetz: Violinkonzert h-moll op. 57]: „Ein Werk, das sich nicht wirklich im Repertoire halten kann, aber sich durch eine derart intensiv musizierende Solistin zu einem beeindruckenden Kosmos reanimieren lässt. Siranossian überzeugte mit großem, aber schlank gehaltenem Ton und einer intensiven Lesart des anspruchsvollen Violinparts, der interpretatorische Vielseitigkeit verlangt.“ (Oberösterreichische Nachrichten, 03.10.2022, Michael Wruss)

„Als Glücksgriff hingegen entpuppte sich der Einsatz der aus Armenien stammenden Geigerin Chouchane Siranossian, die mit ihrer virtuosen Gestaltung des Solopartes großartig überzeugte.“ (Oberösterreichisches Volksblatt, 03.10.2022, Kurt Lettner)