Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Diapason d’Or für Chouchane Siranossians Album „Bach before Bach“

Für ihr neuestes Album „Bach before Bach“, aufgenommen mit dem Cembalisten Leonardo García Alarcón und dem Cellisten Balázs Máté, erhielt Chouchane Siranossian nun einen verdienten Diapason d’Or! Nach dem Pizzicato „Supersonic“ nun schon die zweite Auszeichnung seit der Veröffentlichung des Albums am 12. November 2021!

In der Begründung heißt es:

„Die Geigerin wagt es, Bachs zu spielen, die gleichzeitig kraftvoll und poetisch sind. Wir lassen uns gerne von den weichen, verträumten Voluten des Adagios von BWV 1021 umarmen, während die Ouvertüre zu BWV 1023, die das Gegenteil von Hélène Schmitts meditativerer Vision (Alpha, 2001) ist, uns packt und dem Werk eine Spannung verleiht, die selbst die fein gezeichnete Allemande nicht abschwächt. Überall herrscht eine Autorität ohne Steifheit, ein Feuer, das nie in Brutalität oder Ungenauigkeit ausartet: Selbst wenn die Phrasen fiebrig sind, entfalten sie sich und verströmen Düfte von betörender Sinnlichkeit.“ (Le Diapason, 12/2021, Jean-Christophe Pucek)