Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Pizzicato Supersonic für Chouchane Siranossians Album „Bach before Bach“!

Noch nicht veröffentlicht – und schon erhält Chouchane Siranossian’s Album „Bach before Bach“ die erste Auszeichnung! Von Pizzicato bekommt das Album das Zertifikat „Supersonic“.
In der Begründung heißt es unter anderem:

Zum ersten Satz der Sonate von Muffat:
„Ein Vergleich mit anderen Aufnahmen zeigt auf welche Höhe Siranossian diese Sonate hebt, mit welcher Intonationssicherheit und technischer Souveränität sie diese eigentlich sehr schwere Komposition spielt, an der schon etliche andere Interpreten gescheitert sind.“

Zur Bach-Sonate BWV 1023:
„Chouchane Siranossian und Alarcon legen mit dieser Aufnahme eine der lebendigsten und tiefgründigsten Interpretationen vor, die ich kenne. […] In Siranossians ausdrucksvoll rhetorischem Spiel wirkt nichts unbegründet, man hat auch nie den Eindruck des Recherchierten.“

Die vollständige Kritik finden Sie unter folgendem Link.