Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Chouchane Siranossian und das Venice Baroque Orchestra begeistern in Barcelona und Oviedo

Die Violinistin Chouchane Siranossian begeisterte mit dem Venice Baroque Orchestra am 17. und 18.05.2021 das Publikum in Barcelona und Oviedo.
Die Musiker interpretierten das Concerto grosso in d-Moll H. 143 „La Folia“ von Francesco Geminiani sowie “Le quattro stagioni” von Antonio Vivaldi.

In der Presse heißt es:

„Die rhythmische Energie, die von Gianpiero Zanocco klug aufrechterhalten wurde, war der Schlüssel zu einer Interpretation von erstaunlicher Klarheit und Präzision. Tatsächlich bereiteten die Klangqualität, die Intensität und die Virtuosität des Orquesta Barroca Veneciana ebenso viel Freude wie das Debüt im Tempel der Moderne von Chouchane Siranossian, der Solistin in den Vier Jahreszeiten. […] Sie [Chouchane Siranossian] triumphierte zu Recht, aber auch die Musiker des venezianischen Ensembles zeigten sich in der fröhlichen Version der Vier Jahreszeiten wahrhaft filigran in den Nuancen, mit einem leuchtenden Klang, strahlend in den schnellen Sätzen und von außerordentlicher Zartheit in den langsamen.“
(scherzo.es, 19.05.2021, Javier Pérez Senz)

Bild © Antoni Bofill_@Palau de la Música Catalana