Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Supersonic Pizzicato für “Romberg: Violin Concertos” von Chouchane Siranossian

Am 22.01.2021 veröffentlichte Chouchane Siranossian ihr neues Album "Romberg: Violin Concertos" bei Alpha Classics / Outhere Music. Mit dem Capriccio Barockorchester hat die Violinistin die Violinkonzerte Nr.4 in C-Dur, Nr. 12 in g-Moll und Nr. 9 in A-Dur von Andreas Romberg als Weltersteinspielung aufgenommen.

Dafür bekam die Violinistin nun einen verdienten Supersonic Pizzicato. In der Kritik heißt es:

„Chouchane Siranossian bringt so viel Gestaltungsphantasie in die drei Konzerte ein, so viel Spontanität, so viel Sinn für Farben und Akzente, dass man sich nur daran erfreuen kann.“ (Pizzicato, 22.01.2021, Remy Franck)

Und weiter: „Dass die drei Konzerte der vorliegenden, auf Basis der in Hamburg aufbewahrten Manuskripte gemachten Aufnahmen so deutlich aufgewertet werden, ist gewiss auf diese kongeniale Zusammenarbeit eines hervorragenden Orchesters mit einer wegen ihrer intelligent-phantasievollen Gestaltungskraft geradezu genialen Geigerin zurückzuführen. Mithin sind diese Ersteinspielungen ein wichtiger Beitrag und eine eminente Rehabilitierung von Andreas Romberg.“ (Pizzicato, 22.01.2021, Remy Franck)

Die vollständige Kritik ist unter folgendem Link zu finden.