Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

CHOC CLASSICA für Chouchane Siranossian

Das Album "Tartini: Violin Concertos", aufgenommen von Chouchane Siranossian, sowie dem Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon, bekommt den Choc Classica April 2020:

„Die Geigerin wirft sich in dieses Abenteuer mit Frische und Überzeugungskraft, und einem Hauch an Maßlosigkeit. Geleitet von den von Tartini schelmisch zwischen den Noten platzierten Versen, entfaltet Chouchane Siranossian eine Melodie von tiefem Ernst, und versteht es, ‚die Kunst durch die Kunst selbst zu verbergen‘ (Rameau), in dem sie ihre technischen Fähigkeiten ohne Effekthascherei einsetzt." (Classica – Les chocs du mois, 02.04.2020, Jérémie Bigorie)

Und auch sonst stößt das Album in der Presse auf große Begeisterung:

Zwei schöne Besprechnungen sind bei RBB und WDR3 Tonart  zu finden. 
Im Interview bei RTS - L'écho des pavanes spricht Chouchane Siranossian unter anderem über die Entstehung des Albums.

"Was auffällt ist die frische Eleganz der Details, die Qualität der Kontraste, vor allem aber der Einsatz des Geigengesangs, der eine intime, emotionale und fein skizzierte Atmosphäre schafft. [...] Diese musikalische Erfahrung erfüllt, erfreut, verzaubert, gibt das Gefühl, ein Klangwunder erlebt zu haben, das von vorbildlichen musikalischen Partnern in einer klaren und präzisen Tonaufnahme bedient wird. Ton: 10, Booklet: 10, Repertoire: 10, Interpretation: 10." (Crescendo Magazine, 05.04.2020, Jean Lacroix)

„Die Musik ist unwiderstehlich, hat zärtlichen Schmelz im Adagio, Largo, Grave oder Andante der Mittelpartien und ungemein erfrischenden Esprit in den bisweilen atemberaubenden Ecksätzen. Eine CD, die 80 Minuten lang blendende Laune macht.“ (Sächsische Zeitung, 31.03.2020, Jens-Uwe Sommerschuh)

"His ideal of naturalness did not prevent Tartini from writing virtuosic solo parts, which don’t give Chouchane Siranossian any problems, as she is a brilliant performer. However, she never puts herself in the centre: there is some wonderful and subtle playing here, for instance in the cadenzas and in the slow movements; there is certainly no lack of poetry in these performances. Add to that the perfect partnership of Andrea Marcon’s Venice Baroque Orchestra, and we have here an exciting disc, and pretty much ideal interpretations of Tartini’s violin concertos."  (www.musicweb-international.com, 21.03.2020, JV)

"The Concerto in G minor is a first recording, a discovery edited by the musicologist Marguerita Canale, and very appealing it is too. This issue, released to coincide with the 250th anniversary of Tartini’s death in 2020, is a worthy tribute." (www.musicweb-international.com, 09.04.2020, Terry Barfoot)