Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Chouchane Siranossian begeistert beim Hessischen Staatsorchester Wiesbaden

Erstmalig leitete die Violinistin Chouchane Siranossian am 19.02.2020 das Hessische Staatsorchester Wiesbaden als Konzertmeisterin und stellte ein Programm rund um Leclair, Telemann, Locatelli, Händel und C. P. E. Bach zusammen.

In zwei Werke trat Chouchane Siranossian auch solistisch in Erscheinung:

 

In Pietro Antonio Locatellis Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 3 Nr. 1 begeisterte sie: „Mit großem Temperament nahm die Violinistin die rasenden Läufe, kühl die hohen Register der Kadenz des ersten Satzes. Das Largo wirkte im Anschluss beinahe schweben wie kontemplativ.“ (Wiesbadener Kurier, 22.02.2020, Manuel Wenda)

Und auch in Jean-Marie Leclairs Konzert für Violine und Orchester g-Moll op. 10 Nr. 6 brachte Chouchane Siranossian das Publikum zum Staunen: „In der Aria und im Allegro brachte die Solistin ihre Geige zum Singen: Kurz tönte sie kehlig, um gleich darauf in ätherische Gefilde vorzudringen.“ (Wiesbadener Kurier, 22.02.2020, Manuel Wenda)