Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Chouchane Siranossian widmet sich Tartinis Violinkonzerten

Am 13. März 2020 erschien das neue Album der Violinistin Chouchane Siranossian, aufgenommen mit dem Venice Baroque Orchestra unter der Leitung von Andrea Marcon.
Die Musiker präsentieren Violinkonzerte Giuseppe Tartinis. Darunter die Ersteinspielung des unveröffentlichten Konzertes in G-Dur, das die Musikwissenschaftlerin Margherita Canale entdeckte.

Entdecken Sie das Album hier. https://outhere-music.com/en/albums/violin-concertos-alpha596

Die Presse zeigt sich schon jetzt begeistert !

„Chouchane Siranossians Spiel zeichnet sich durch große Natürlichkeit aus – eine Eigenschaft, die bei modernen Barockgeigern sehr selten geworden ist -, ohne dass das je in Beiläufigkeit ausarten würde. Eine wichtige Charakteristik ist die feine Ausgestaltung der Konzerte, die filigrane Beweglichkeit sowohl der Sologeige wie auch des Ensembles.“ (Pizzicato, 06.03.2020, Remy Franck)

 

„Die Interpretationen strahlen in der Brillanz des Virtuosen sehr fantasievoll, oft bewegend zärtlich, aber auch melancholisch, schelmisch oder voller Ironie in einem sehr inspirierten und persönlichen Gestalten, das sich vom barocken Mainstream deutlich abhebt, weil nie Fetzigkeit oder pures Design angestrebt wird, und Siranossian und Marcon sich in erster Linie darauf konzentrieren, die Musik ausdrucksvoll werden zu lassen.“ (Pizzicato, 06.03.2020, Remy Franck)

„Sie tut dies mit einem eher leichten, eleganten, aber auch schön kraftvollen Grundton in einer sehr charmanten Konzeption, begleitet von Andrea Marcon in einer aufmerksamen und anregenden Weise. Die Mittelteile klingen beschwingt mit langen Melodielinien, die Eckteile erfordern mehr Virtuosität.“ (www.musicalifeiten.nl, Jan de Kruijff)