Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean-Yves Thibaudet und Midori in Germering

Am 31. September 2019 war Jean-Yves Thibaudet gemeinsam mit der Violinistin Midori in der Stadthalle Germering zu erleben.

Mit Sonaten für Violine und Klavier von Robert Schumann, Gabriel Fauré, Claude Debussy und George Enescu begeisterten Sie nicht nur das Publikum:

Der Pianist favorisierte […] einen sehr aktiven, transparenten und obertonreichen Klang, der für sich genommen sehr beeindruckend war. (Süddeutsche Zeitung, 15.09.2019, Klaus Mohr)

 

Jean-Yves Thibaudet moderierte diesen Verlauf im einleitenden Allegro molto [der Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 in A-Dur op. 13 von Gabriel Fauré] sehr geschickt, erzeugte wohlig-warme Akkorde mit großer Leuchtintensität und ging souverän mit der erforderlichen Virtuosität um. (Süddeutsche Zeitung, 15.09.2019, Klaus Mohr)

Die Künstler begaben sich so eindrucksvoll in diese Klangwelten hinein, dass das Publikum ganz gefesselt war und sich erst durch den fulminanten Schluss aus der Erstarrung löste. (Süddeutsche Zeitung, 15.09.2019, Klaus Mohr)