Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Jean-Yves Thibaudet und die Münchner Philharmoniker im Gasteig

Unter der Leitung des Slowenischen Dirigenten Jurac Valcura, konzertierte der Französische Pianist Jean-Yves Thibaudet mit den Münchner Philharmoniker im Gasteig.

Auf dem Programm standen Werke von Claude Debussy und Ottorino Respighi.

Jean-Yves Thibaudet spielte Debussys einziges Werk für Klavier und Orchester, die „Fantaisie“, welches erst nach Debussys  Tode uraufgeführt wurde. Der Pianist begeisterte mit seiner Interpretation und seinem Ton.

[…]Thibaudet hatte diesen Instinkt und interpretierte die Fantaisie darüber hinaus herrlich unaufgeregt. Luftig nahm er die Läufe und traf einen perligen, feinen Ton. Mal verträumt, mal mit spritziger Leichtigkeit macht sich Thibaudet die Partitur zu eigen, phrasierte geschickt und steckte auch die Philharmoniker mit seiner Spielfreude an, die sich perfekt anpassten und mit dem Franzosen harmonierten[…] (David Renke, 12.06.2018 Bachtrack.com)

[…]In der ebenfalls von Debussy stammenden „Fantaisie“ gesellte sich das Klavier als weitere Stimme dazu. Jean-Yves Thibaudet mischte seine flirrenden Läufe und Triller ins feine Farbenspiel, bevor er im Lento träumte und zum Ausgang (Allegro) sogar von Blech, Pauke und Becken unterstützt wurde[…] (Gabriele Luster)