Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Sergey Malov als Solist und Leiter "in inspirierender Personalunion" beim Württembergischen Kammerorchester Heilbronn

Sergey Malov brillierte als Solist und Dirigent bei seinen Konzerten mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn in Neustadt und Ulm.

Gertie Pohlit schreibt in ihrer Konzertkritik vom 25.10.2018 in Die Rheinpfalz: [...]Sergey Malov leitete als Primus inter Pares vom Ersten Geigenpult aus und fungierte mit seiner geradezu elektrisierend schönen Tongestaltung als ungetrübt leuchtender Fixstern des Abends [...]  Sergey Malov, wiederum Solist und Leiter in inspirierender Personalunion, bespielte ein in Konzertsälen eher selten noch reaktiviertes Violoncello da Spalla[...]
Der Solist entfachte wahre Feuerwerke an fingerfertiger Virtuosität[...]

Mit "Gefühlvoll und in Windeseile" beschreibt Burkhard Schäfer das Konzert in Ulm. [...]Malov gestaltete den Solopart überzeugend und verlieh der Wut und Trauer über die Düsternis der Zeit, die sich vor allem im finalen "Choral"-Satz artikuliert, eine authentische Stimme[...]