Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Sergey Malov: Play & Conduct Konzert in Granda

Als Artist in Residence spielte und dirigierte Sergey Malov das Orquesta ciudad di Granada an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Der Codalario schrieb dazu eine ausführliche Kritik, die der Tatsache Rechnung trug, dass Sergey Malov das ursprünglich für Cello geschriebene Konzert von Schumann mit der Violine interpretiert hat.

Codalario.com - revista de musica (25.4.2021)

„Indem Malov einen klaren Kontrast zwischen den hohen und tiefen Stimmen seines Instruments herstellte und so die Violine gegenüber dem Orchester erstarken ließ, schien die Strahlklraft der Violine der Entwicklung des Werks die Dramatik zu nehmen - als würde sie einen klanglichen Raum anderer Inspiration betreten. Damit erreichte er einen der herausragendsten Momente seiner Darbietung und übertraf schlussendlich sogar die technische Brillanz der Interpretation des Finalsatzes, in dem paradoxerweise die emotionale Intensität, die in den vorangegangenen Sätzen zu spüren war, nachließ.“

Link zum gesamten Artikel auf Spanisch