Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Neues Album von Sergey Malov: Bachs Cello-Suiten auf Violoncello da spalla

Am 10. April erscheint das neue Album von Sergey Malov beim Label Solo Musica: eingespielt hat er die sechs Suiten für Violoncello solo von J.S. Bach und zwar auf dem Violoncello da Spalla.

Die Süddeutsche Zeitung schreibt begeistert: "Seine Viola da Spalla klingt heiser bassig wie ein Cello, er spielt jedoch sehr viel schneller und eleganter als seine Cellokollegen, die nie ganz die Anstrengung verbergen können, auf ihren "großen Maschinen" diese Musik zum Tanzen zu bringen. Malov lässt alle Wiederholungen weg, so passt diese Musik auf eine CD, die durch und durch grandios ist." (R. Brembeck) Link zum Artikel

Die Online Zeitschrift "Pizzicato" schreibt am 20.4.2020: "Der dynamische Bereich (des Violoncello da Spalla) ist hörbar kleiner, aber das macht Malov mit einer gesteigerten Virtuosität mehr als wett. Malov spielt sehr tänzerisch, auch in den langsamen Sätzen, die freilich manchmal etwas manieriert klingen, mit zu viel Affetto. Aufs Ganze gesehen ist diese CD ein Kuriosum, das sich Bach-Liebhaber zulegen sollten, wenn sie mal nach Alternativen für ihre besten Originalaufnahmen Ausschau halten." (R. Franck) Link zum Artikel