Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Sergey Malov als doppelter Solist beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin

Sergey Malov überzeugte beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin als doppelter Solist mit Violine bei Mozart (Konzert in A-Dur) und Violoncello da Spalla bei Boccherini (Konzert in G-Dur). Das Konzert fand am 8. Dezember 2019 unter der Leitung von Andrea Marcon in der Philharmonie in Berlin statt.

Die Berliner Zeitung berichtet von dem vielfältigem Konzertabend wie folgt:

"Sergey Malov, der in Salzburg und seiner jetzigen Heimatstadt Berlin ausgebildet wurde, greift in der Phlharmonie Mozarts Gedankensprünge offensiv auf. [...] In der ausgedehnten Kadenz des ersten Satzes brennt Malov ein Feuerwerk südosteuropäisch anmutender Geigenimprovisation ab. [...] Er [beweist] sich als Mozart-Spieler von Rang, mit [...] fein leuchtendem Geigenton, sparsamem Vibrato und einer Phrasierungskunst von großer artikulatorischer Differenziertheit." (Berliner Zeitung, 10.12.19, Martin Wilkening)