Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Alexandre Tharaud in der Staatsoper unter den Linden und im Konzerthaus Berlin

Zweimal durfte das Berliner Publikum den Pianisten Alexandre Tharaud erleben. Am 26.11.2018 mit einem Rezital-Konzert mit Werken von Francois Couperin, Jean-Philippe Rameau und Ludwig van Beethoven in der Staatsoper unter den Linden.
Ein weiteres mal im Konzerthaus Berlin mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras und Werken von Bach, Schostakowitsch, Berg und Brahms.  

Christiane Tewinkel, Tagesspiegel vom 28.11.2018 [...]Die Staatsoper darf sich freuen, so viele Zuhörende an einem gewöhnlichen Arbeitstag begrüßen zu können; sie verlassen den gut einstündigen Klaviervortrag mit dem Gefühl, Zeit nicht verloren, sondern gewonnen zu haben[...]
[...]schön und tief aber wird es mit Beethovens letzter Sonate op. 111. Von deren Akkordstürzen lässt sich Tharaud aufrichtig erschüttern und in deren wunderbarem zweiten Satz zeigt er, wie subtil er Akkorde einfärben kann[...]
 
Clemens Goldberg, Kulturradio vom 28.11.218 [...]Jean-Guilhem Quyeras und Alexandre Tharaud sind ein sehr gut aufeinander eingestelltes Team, hellhörig, feinnervig, neugierig. In Bachs Gambensonaten mit modernem Klavier hört man, wie überhaupt im ganzen Konzert, plötzlich viele Stimmen besser, Details, die man sonst nicht hört.[...]Die so viel gespielte Schostakowitsch Sonate war sehr kammermusikalisch angelegt, die eisige Kälte, die Ironie, die innere Einsamkeit konnte man hautnah erleben, ganz ohne falsches Schwelgen.[...]