Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Gautier Capuçon

    Gautier Capuçon
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Alexandre Tharaud überzeugt mit Ravels Klavierkonzert

Im Rahmen des Beethovenfests Bonn spielte Alexandre Tharaud Maurice Ravels Konzert für Klavier (linke Hand) und Orchester in D-Dur. Begleitet wurde er vom Beethovenorchester Bonn und seinem Chefdirigenten Dirk Kaftan. 

Jürgen Bieler, Bonner Rundschau vom 17.09.2018 […]Für den Schönheitssinn und die sensible Klangkultur des Impressionismus ist Ravels Konzert höchst untypisch, und Dirigent, Orchester und Solist taten vieles, um diesen Umstand herauszuarbeiten. Das kam beim Publikum an, viel Beifall brachte den Pianisten Alexandre Tharaud dazu, in bester Da-Capo-Manier eine längere Klavierpassage aus dem Stück zu wiederholen.[…]

Gerhard Hartmann, Generalanzeiger Bonn über das "einhändige" Konzert […]Der Solist Alexandre Tharaud nahm dies als Herausforderung, ließ selbst beim Umblättern der Noten die rechte Hand unbenutzt. Musikalisch und spieltechnisch geriet seine Interpretation in jeder Hinsicht überzeugend. Auch die jazzigen Farben kamen bei ihm ebenso wie beim großartig begleitenden Orchester wunderbar zum Tragen.