Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

"Funkensprühender Dialog" von Alexandre Tharaud und Jean-Guihen Queyras bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Der Pianist Alexandre Tharaud spielte am 17.05.2017 gemeinsam mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras im Rahmen der Ludwigsburger Schlossfestspiele.
Die Musiker begeisterten dabei nicht nur das Publikum sondern auch die Presse:

 "Die beiden Franzosen spielten im gut besuchten Ordenssaal faszinierende Kontraste, wobei jedes Werk in ihrer Interpretation seinen eigenen Charakter offenbarte." (Ludwigsburger Kreiszeitung, 19.05.2017, Dietholf Zerweck)

"Wiederum völlig anderer Klangfarben zeigten die 'Vier Stücke' op. 5 von Alban Berg, im Original für Klarinette und Klavier komponiert: psychische Momentaufnahmen in freier Atonalität, in denen jeder Ton wie ein abstrakter Pinselstrich erscheint." (Ludwigsburger Kreiszeitung, 19.05.2017, Dietholf Zerweck)

"Eine Fülle von Motiven wurde [bei Johann Sebastian Bachs Sonate D-Dur BWV 1028 für Viola da gamba und Cembalo] wie zu einem imponierenden Blumenstrauß zusammengebunden, Dreiklangsbrechungen und Oktavsprünge steigerten den emotionalen Reichtum dieser klanglich differenzierten Interpretation." (Der neue Merkur Online, 18.05.2017, Alexander Walther)

"Funkensprühend und kreativ war der musikalische Dialog dieser beiden bei der Sonate d-Moll für Violoncello und Klavier von Dmitri Schostakowitsch und der abschließenden Sonate Nr. 1 e-Moll für Violoncello und Klavier von Johannes Brahms." (www.puhlswritinglife.blogspot.de, 18.05.2017, Widmar Puhl)

"[Bei der Zugabe 'Nacht und Träume' op. 43 Nr. 2 von Franz Schubert] sang das Cello von Queyras auf den sanften, melancholischen Wellen einer Melodie, der sich anhörte, als streichle Tharaud den Bechstein-Flügel." (www.puhlswritinglife.blogspot.de, 18.05.2017, Widmar Puhl)