Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Alexandre Tharaud und Jean-Guihen Queyras geben ein bewegendes Konzert in Gauting

Lang geplant, wurde es am 11.01.2023 Realität: Alexandre Tharaud und Jean-Guihen Queyras spielten im bosco Bürger- und Kulturhaus Gauting ein Konzert mit Werken von Marin Marais, Franz Schubert und Francis Poulenc, das Presse und Publikum restlos überwältigte.

Erst nach drei Zugaben ließen die begeisterten Zuhörer die beiden Musiker von der Bühne.

[Zu Marais Couplets de Folies d'Espagne]: „Hier zogen Queyras und Tharaud alle Register der spieltechnischen Differenzierung und spannten ein weites Spektrum an Ausdrucksvarianten auf: etwa lyrisch, tänzerisch, resolut, kapriziös, verträumt, hymnisch, wirbelnd, narrativ, bravourös.“ (Süddeutsche Zeitung, 12.01.2023, Reinhard Palmer)

[Zu Schuberts Sonatine D-Dur (D 384)]: „Jedem Ton entlockten die Instrumentalisten sprühende Freude am Leben, jugendliche Empfindsamkeit eines übersensiblen Geistes, schwärmerische Sehnsüchte einer liebenden Seele sowie Vitalität eines wachen Verstands.“ (Süddeutsche Zeitung, 12.01.2023, Reinhard Palmer)

[Zu Schuberts Sonatine D-Dur (D 384)]: „Synkopierte Sprunghaftigkeit kontrastierte im Mittelsatz mit einem anrührend melancholischen, seelentief-innigen Gesang.“ (Süddeutsche Zeitung, 12.01.2023, Reinhard Palmer)

Lesen Sie den Artikel der Süddeutschen Zeitung.