Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Kino für die Ohren - Alexandre Tharauds emotionales Filmmusik-Album "Cinema"

„Eine Klangwelt erschaffen, ebenso fesselnd ohne die bewegten Bilder“, beschreibt Pianist Alexandre Tharaud das Vorhaben für sein neues Doppelalbum Cinema. Es enthält Soundtracks von Meisterwerken der Filmgeschichte aus über sechs Jahrzehnten und 19 verschiedenen Ländern. Darunter vielgeliebte Ohrwürmer von Komponisten wie Ennio Morricone, Nino Rota und Philip Glass. Für seine Einspielung fährt der berühmte französische Tastenzauberer eine Starbesetzung auf: das Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung Antonio Pappano sowie zahlreiche ‚Special-Guests‘, darunter die Sängerinnen Vanessa Paradis, Camélia Jordana und Sopranistin Sabine Devieilhe.

„Die Ursprünge dieser Einspielung reichen sehr weit zurück“, holt Alexandre Tharaud aus. „Als Kind liebte ich es zu improvisieren und Melodien nachzuspielen, die mir gefielen. Das war vor allem Filmmusik aus dem Fernseher meiner Großeltern.“ Während des Studiums vertiefte er diese Leidenschaft und begleitete Stummfilme auf dem Klavier: „Manchmal muss man übertreiben, um einen Charakter mehr oder weniger liebenswert erscheinen zu lassen, damit das Publikum lacht oder weint.“ Die Idee zu Cinema nahm jedoch erst Gestalt an, als ihm Komponist Michel Legrand Partituren seiner Filmmusiken schickte, darunter ein Medley zu Barbara Streisands Filmklassiker Yentl. Weitere Titel des Albums (in Bearbeitung für Solo-Klavier – einige aus der Feder Alexandre Tharauds - , für Klavier und Orchester sowie in ihrer Originalversion) stammen aus Film-Klassikern wie Cinema Paradiso, Die fabelhafte Welt der Amélie, E. T., Der Leopard, Schindlers Liste und Star Wars

Das Album erscheint am 21.10.2022 bei Erato / Warner Classics, erste Singles sind bereits verfügbar.
Weitere Informationen unter folgendem Link: https://www.warnerclassics.com/de/release/alexandre-tharaud-cinema

Am 12.10. erschien außerdem bei BR KlickKlack ein spannender Beitrag zum Album.