Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Alexandre Tharaud und Angélique Kidjo mit „Les mots d’amour“ bei den Dresdner Musikfestspielen

Mit einem außergewöhnlichen Programm war Alexandre Tharaud am 09.06.2022 zu Gast bei den Dresdner Musikfestspielen. Mit der Sängerin Angélique Kidjo gestaltete er ein wundervolles Programm rund um die „Mots d’amour“:

„Für lange Momente legt der famose Pianist einen flauschigen Teppich unter diese Stimm-Königin, dann fanden die beiden zu einer prächtigen, ja mitreißenden Konversation“ (Dresdner Neue Nachrichten, 11./12.06.2022, Michael Ernst)

„Alexandre Tharaud […] umwob die grandiose Sängerin überwiegend mit einem Klangkostüm, das sich hervorragend auf deren Kolorit einstellte. Er wusste aber auch eindrucksvolle Kontraste zu setzen, geriet aus der Harmonik ins Dissonante, kehrte fingerfertig und beinahe orgiastisch den Exzentriker hervor – um dann aber auch wieder fast kindlich am Miniklavier entrückte Töne in den mütterlichen Brustton der Diva zu senden.“ (Dresdner Neue Nachrichten, 11./12.06.2022, Michael Ernst)

Den vollständigen Artikel finden Sie unter folgendem Link.