Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Alexandre Tharaud begeistert beim Mozartfest Augsburg

Am 17.10.2021 war Alexandre Tharaud zu Gast beim Mozartfest Augsburg.

Mit einem Programm mit Werken von Lully, Couperin, Rameau, Mozart, Liszt und Schubert begeisterte er Publikum und Presse gleichermaßen – mit verdienten Standing Ovations!

Ein Beitrag des augsburg.tv stellt das Konzert vor:
https://www.augsburg.tv/mediathek/video/a-tv-aktuell-vom-18-10-2021/

Die Augsburger Allgemeine berichtet:

„In den „Funérailles“ zeigte er eine Klangwucht, Virtuosität, die staunen machte, dazu eine Vielfarbigkeit im Anschlag, die begeisterte, sowie im dichtesten Schichten-Gewühle analytische Transparenz. […] Auch hier faszinierte Alexandre Tharaud durch formende Transparenz, strukturierende Schichtungen, gerade in der anspruchsvollen Passacaille 192. […] Das virtuose Perpetuum mobile „Le Tic-Toc-Choc ou Les Maillotins“ ist eigentlich für ein zweimanualiges Cembalo gedacht und auf dem Klavier umso schwerer zu spielen – grandios löste Tharaud diese Hürde und schuf durch geschickte Abstufung und brillantes Spiel die Illusion zweier Tastaturen.“ (Augsburger Allgemeine, 19.10.2021, Stephanie Knauer)