Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Chanson d’amour – Musikalische Liebeserklärungen von Alexandre Tharaud

Am 11.09.2020 veröffentlichte Alexandre Tharaud gemeinsam mit Sopranistin Sabine Devieilhe sein neues Album „Chanson d’Amour“ mit Liedern von Fauré, Poulenc, Ravel und Debussy.

Entdecken Sie das erste Video zum Album !

 

Sabine Devieilhe und Alexandre Tharaud bringen ihre gewohnte Klarheit, Finesse und Einsicht in die Werke von vier Komponisten ein, die den Weg des französischen Kunstliedes – „la mélodie“ – vom späten 19. bis zur Mitte des 20. definierten. In einem phantasievoll ausgewogenen Rezital interpretieren die beiden französischen Koryphäen Fauré, Debussy, Ravel und Poulenc. Ihr Programm, das um Ravels Cinq mélodies populaires grecques und Debussys Verlaine-Vertonung Ariettes oubliées herum aufgebaut ist, greift die Themen Liebe, Krieg und Tod auf und bietet sowohl populäre Lieder wie Faurés „Après un rêve“ als auch einige seltenere Schätze.

„Die Welt der französischen mélodie ist so reichhaltig, dass Alexandre und ich lange und aufwühlende Sitzungen verbrachten, über seine vielen Schätze nachdenkend“, schreibt Sabine Devieilhe. „Debussy und Ravel waren für mich absolut unverzichtbar. Als nächstes auf der Liste standen Lieder von Fauré, ihrem geistigen Vater, und Poulenc mit seiner Vorliebe für das Pikante und Schrullige.“ Entstanden ist ein Rezital, das die Zuhörer an Orte führt, von denen sie nie zu träumen gewagt hätten. Die Intimität, die zwischen Stimme und Klavier besteht, ist greifbar: zwei Partner, die sich ergänzen einander in endlosem Wechselspiel. „Das Konzept des "Chanson d'amour" hat uns mit seiner Poesie erfreut, und die französische mélodie bietet eine unendliche Palette von Farben. Es lag an uns, sie vollständig zum Leben zu erwecken!“