Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Französische Künstler veröffentlichen Album der Solidarität

« Une symphonie pour la vie »: 23 französische Klassikstars – darunter Philippe Jaroussky, Alexandre Tharaud und Gautier Capuçon – haben in einzigartiger Zusammenarbeit ein Album der Solidarität veröffentlicht. Die Erlöse werden an die „Fondation Hôpitaux de Paris – Hôpitaux de France“ gespendet, um das medizinische Fachpersonal zu unterstützen.

Seit dem 8. Mai 2020 ist das Album online unter folgendem Link zu finden, ab dem 12. Juni ist es auch im Handel verfügbar.

Weiterlesen

Fünf Sterne für "Complices" von Alexandre Tharaud und Jean-Guihen Queyras

In ihrem Album „Complices“ feiern Alexandre Tharaud und Jean-Guihen Queyras ihre langjährige Freundschaft und musikalische Parternschaft – mit Zugabenstücken von Haydn, Kreisler, Brahms, Vecsey, Popper, Tschaikowsky, Schtschedrin, Chopin, Zimmermann, Falla, Fauré, Saint-Saëns, Poulenc, Coltrane und Dutilleux. In dieser virtuosen Programmauswahl wartet auch auf Musikliebhaber die ein oder andere schöne Überraschung.

Nicht nur deshalb bewertet die Zeitschrift Fono Forum dieses Album in der Ausgabe Mai 2020 mit fünf Sternen in Musik und Klang:

„Virtuosität wird nicht zelebriert, sondern hat wie im ‚Elfentanz‘ von David Popper Leichtigkeit und Eleganz. […] Trotz der stilistischen Vielfalt schaffen die Interpreten Verbindungen zwischen den Kompositionen, wenn Tonarten korrespondieren oder Fritz Kreislers frei gespielter Walzer ‚Liebesleid‘ vom ähnlich getönten Ungarischen Tanz Nr. 2 von Johannes Brahms gefolgt wird. […] Alexandre Tharauds Klavierspiel besticht durch agogische Freiheit und einen differenzierten Anschlag.“ (Fono Forum, 05/20, Georg Rudiger)

Auch SWR2 zeigt sich von diesem Album begeistert! Hören Sie hier.

Alexandre Tharaud veröffentlicht sein neues Album "Versailles"

„Die Musik beginnt mit entwaffnender Einfachheit ... Es ist, als wäre man alleine im Schloss Versailles, als würde man nach und nach die Türen öffnen und diese riesigen, beeindruckenden Räume betreten ...“ (Alexandre Tharaud)

Am 15.11.2019 veröffentlicht Alexandre Tharaud sein neues Album „Versailles“ mit Werken der größten Barock-Komponisten – Jean-Baptiste Lully, François Couperin, Pancrace Royer, Jean.Philippe Rameau, Jacques Duphly und Claude Balbastre.

Einen Vorgeschmack auf das Album bekam am 09.11.2019 das Publikum in Viersen:

Weiterlesen

Alexandre Tharaud brilliert in Wilhelmshaven und Dortmund

Zwei toll rezensierte Recitals von Alexandre Tharaud in Wilhelmshaven und im Konzerthaus Dortmund machen Lust auf seine Tour mit Jean Guihen Queyras im März:

Weiterlesen

Alexandre Tharaud in der Staatsoper unter den Linden und im Konzerthaus Berlin

Zweimal durfte das Berliner Publikum den Pianisten Alexandre Tharaud erleben. Am 26.11.2018 mit einem Rezital-Konzert mit Werken von Francois Couperin, Jean-Philippe Rameau und Ludwig van Beethoven in der Staatsoper unter den Linden.
Ein weiteres mal im Konzerthaus Berlin mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras und Werken von Bach, Schostakowitsch, Berg und Brahms.  

Christiane Tewinkel, Tagesspiegel vom 28.11.2018 [...]Die Staatsoper darf sich freuen, so viele Zuhörende an einem gewöhnlichen Arbeitstag begrüßen zu können; sie verlassen den gut einstündigen Klaviervortrag mit dem Gefühl, Zeit nicht verloren, sondern gewonnen zu haben[...]

Weiterlesen