Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

"Pure Freude" - Julia Lezhneva bei den Salzburger Festspielen

Julia Lezhneva war am 06./07. August bei den Salzburger Festspielen im ausverkauften "Großen Saal" des Mozarteums in zwei Matineen zu erleben.
Im ersten Teil sang sie zwei Mozart-Arien ("L' ameró sarò costante" aus IL RE PASTORE und "Parto, ma tu ben mio" aus LA CLEMENZA DI TITO) begleitet jeweils von Solo-Violine und Solo-Bassettklarinette, im zweiten Teil des Konzerts saß Dirigent Ádám Fischer selbst als Begleiter für "Ch'io mi scordi di te?- No temer, amato bene" (KV 505) am Klavier. Die Presse lobte Julia Lezhnevas piano- und pianissimo-Kunst, "die auch noch größere Säle als den „Großen Saal“ mit leisen Tönen füllen würde", "meisterlich gespannt und souverän in den Raum gestellt hat die Sängern die unbegleiteten kleinen Kadenzen". Hinzu kam die ungebremste Spielfreude des Mozarteum-Orchesters und viel Finesse von Ádám Fischer, so dass es eine "pure Freude" war. Hier lesen Sie den gesamten Artikel:http://www.drehpunktkultur.at/index.php/festspiele/14393-rosen-und-hoffnung

Foto: © Ksenia Zasetskaya