Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Julia Lezhneva beim Konzerthaus Orchester Berlin mit Giovanni Antonini

Giovanni Antonini und Julia Lezhneva kennen sich schon lange. Nicht nur durch ihre ersten gemeinsamen CD Projekte. So ist es nicht verwunderlich, dass das Zusammenmusizieren zwischen Dirigent, Solistin und dem Orchester zu einem einzigartigen Konzerterlebnis wird. Wir danken dem Konzerthaus Berlin und allen Veranstaltern, dass sie trotz aller widrigen Umstände ein Live-Erlebnis ermöglichen. Lesen Sie selbst, wie Christiane Peitz das Konzert im Tagesspiegel am 19. Dezember 2021 beschreibt:

"Giovanni Antonini animiert das Konzerthausorchester zu einer ungemein plastischen Pastorale, und die Sopranistin Julia Lezhneva bezaubert das Publikum." 

"...Jeder Ton eine Welt. Es sind nur zwei der zu Mozarts Zeiten beliebten Konzertarien, aber Julia Lezhneva macht daraus Kleinode der Ausdruckskunst. Die russische Sängerin überrascht das Publikum im Konzerthaus mit immer neuen Wendungen, vom Schmerzensschrei aus Liebeskummer in „Ch’io mi scordi di te?“ bis zum quecksilbrig spöttischen Lachen, in das sie die Koloraturen von „Voi avete un cor fedele“ verwandelt…" 

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter folgendem Link: Giovanni Antonini im Berliner Konzerthaus Schönheit und Schrecken