Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Julia Lezhneva brilliert mit dem Concentus Musicus und Florian Boesch im Musikverein Wien

Kurz vor dem Lockdown in Wien durften am Samstag, 20. November 2021 die Zuhörer im Goldenen Saal nochmal eine musikalische Sternstunde erleben, von der lange gezehrt werden kann. Zusammen mit Concentus Musicus unter der Leitung von Stefan Gottfried sang Florian Boesch mit Julia Lezhneva Händels "Appollo und Daphne". Danach durfte sie noch mit Arien aus "Il Trionfo" brillieren. Christoph Irrgeher schreibt in der Wiener Zeitung vom 21. November 2021 über die Aufführung:

"....Schöner noch, wie Sopranistin Julia Lezhneva ihre Einsätze als keusche Daphne und sinnliche Piacere gestaltet: Die Russin gebietet über einen grazilen, glockenreinen, doch warmherzigen Ton, formt butterweiche Legato-Linien und vermag in lyrischen Passagen schier die Zeit anzuhalten: In der Arie "Lascia la spina" lässt sie ihre Stimme so entrückt über dem Streicherteppich schweben, dass man vor Ergriffenheit eine ganze Badewanne vollweinen könnte..." weiterlesen