Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Thibaut Garcia

    Thibaut Garcia
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

Julia Lezhneva brilliert mit dem Concerto Köln in der Elbphilharmonie Hamburg

Mit dem Concerto Köln gab Julia Lezhneva am 24.11.2021 ein begeisterndes Konzert in der Elbphilharmonie in Hamburg, mit einem spannenden Programm mit Werken von Graun, Porpora, Vivaldi und Händel.
Ein beglückendes Konzerterlebnis für die Zuhörer, die die Musiker nur noch fünf Zugaben und Standing Ovations von der Bühne ließen!

„Dass es auch melodramatischer und theatraler geht, zeigte Lezhneva nach der Pause mit fröhlich auf Rabatz gebürsteten Concerti von Vivaldi, einer Drahtseilakt-Arie aus Händels „Alessandro“ und mit der sanft  säuselnden Arie „Zeffiretti, che sussurarate“ aus „Ercole sul Termomonte“, bei der Lezhnevas agile, leicht leuchtende Stimme von einer  Blockflöte und zwei Solo-Geigen in lieblichen Small Talk verwickelt wurde.“ (Hamburger Abendblatt, 26.11.2021, Joachim Mischke)