Weigold&Böhm


  • Lisa Batiashvili

    Lisa Batiashvili
  • Denys Proshayev

    Denys Proshayev
  • David Garrett

    David Garrett
  • Concerto Köln

    Concerto Köln
  • Nicola Benedetti

    Nicola Benedetti
  • Venice Baroque Orchestra

    Venice Baroque Orchestra
  • Jos van Immerseel

    Jos van Immerseel
  • Philippe Jaroussky

    Philippe Jaroussky
  • Giuliano Carmignola

    Giuliano Carmignola
  • Miguel Harth-Bedoya

    Miguel Harth-Bedoya
  • Anima Eterna Brügge

    Anima Eterna Brügge
  • Chouchane Siranossian

    Chouchane Siranossian
  • Tal & Groethuysen

    Tal & Groethuysen
  • Alexandre Tharaud

    Alexandre Tharaud
  • Andrea Marcon

    Andrea Marcon
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
  • Raphaela Gromes

  • Jean-Yves Thibaudet

    Jean-Yves Thibaudet
  • Jean Rondeau

    Jean Rondeau
  • Javier Perianes

    Javier Perianes
  • Russische Nationalphilharmonie

    Russische Nationalphilharmonie
  • Shao-Chia Lü

    Shao-Chia Lü
  • La Cetra Basel

    La Cetra Basel
  • Orfeo 55

    Orfeo 55
  • Katia & Marielle Labèque

    Katia & Marielle Labèque
  • Regensburger Domspatzen

    Regensburger Domspatzen
  • Ensemble Artaserse

    Ensemble Artaserse

„Il trionfo“: Julia Lezhneva in Moskau und Paris

Zusammen mit dem Ensemble „Les Accents“ unter der Leitung von Thibault Noally brillierte die Sängerin in der Rolle der Piacere in Moskau (Tschaikovsky Concert Hall) und Paris (Philharmonie de Paris). Das Publikum war begeistert und feierte die junge russische Sopranistin.

 Orylix, ein französisches Online-Opern-Magazin, schreibt in seiner Ausgabe vom 12.10.2021:

"Auf der Bühne gelingt es ihr (Julia Lezhneva), unabhängig von ihrer Größe und der Konzertversion, die Aufmerksamkeit des Publikums voll und ganz auf sich zu ziehen, sei es, dass sie mit maliziöser Leichtigkeit beeindruckende stürmische Gesangseinlagen darbietet. … Julia Lezhneva ist in diesen Arien umso überzeugender, als sie sie ohne Partitur singt und damit völlig losgelöst von der szenischen und musikalischen Gestaltung eine perfekte Verständlichkeit des Textes und dessen, was sie vermitteln will, bietet." Link zum gesamten Artikel

Bachtrack schreibt in seiner Online-Ausgabe vom 12.10.2021:

"Vor allem aber sind ihre (Julia Lezhneva) stimmlichen Fähigkeiten verblüffend. Ihre Gesangskunst ist schlichtweg verstörend, geprägt von einem Atem von kolossaler Ausdauer, einer Leichtigkeit, die auf jede rhythmische Unterstützung verzichtet, und einer bewusst spektakulären Attitüde ... Die Bravourarie "Un pensiero nemico di pace" (übrigens aus "Beauty" "gestohlen") lässt das Publikum sprachlos zurück, mit ihrem langsamen Mittelteil (heute Abend beinahe zu sehr: aber es ist so schön!), der sich in sentimentaler Nostalgie ausdehnt, und ihrem großartigen Gesang, der eine echte Herausforderung für den Zusammenhalt der Solovioline und des Sängers darstellt." Link zum gesamten Artikel (französisch)